Cellulite und Gesundheit

Die Cellulite ist in erster Linie ein kosmetisches Problem. Sie kann zwar besonders im ersten Stadium kaum die Gesundheit beeinträchtigen, kann aber auf gesundheitsschädigende Maßnahmen verweisen. Bei Entstehung von Celluliten können Sie feststellen, dass Ihnen eventuell an Bewegung fehlt, oder Sie gar an einer Übersäuerung des Körpers zu leiden haben. Eine Ernährungsumstellung oder regelmäßige Bewegung können sich schließlich nicht nur auf Ihre Cellulite günstig auswirken. Wenn Sie dazu auch noch eventuell das Rauchen aufgeben, wird Ihnen Ihr gesamter Körper dankbar sein.

Die Menschen, die unter Cellulite leiden, empfinden das Problem meist als ein Schönheitsmakel, den man kaum wegbekommt. Frauen leiden meistens so sehr an diesem Problem, dass sich sehr viele Frauen problemlos unters Messer wagen würden, um eine straffe und jugendlich aussehende Haut zu bekommen. Dabei vergessen sie allerdings, dass gerade operative Eingriffe zu Problemen führen können, neben denen Cellulite gar nicht als Problem bezeichnet werden können. Der Schuldige für dieses Bewusstsein ist die Gesellschaft selbst, die als Schönheitsideal der Frau einen glatten jugendlichen Körper vorschreibt, der in den meisten Fällen ab dreißig nicht mehr zu erreichen ist.

Behandlungsmöglichkeiten von Cellulite

Es gibt zahlreiche Behandlungsmöglichkeiten von Celluliten. Die meisten von ihnen müssen laut http://www.cellulite-behandeln.com allerdings sehr lange und hartnäckig befolgt werden oder sorgen für Ergebnisse, die selten lange halten.

Die einfachste Behandlungsmethode für die meisten Frauen sind diverse Cremes, die für Cellulite entwickelt wurden. Leider kosten die meisten davon allerdings etwas mehr und müssen meistens zweimal täglich angebracht werden. Auf das Resultat lässt sich länger warten, als es den meisten Frauen lieb ist. Die Resultate sehen meistens nicht gerade vielversprechend aus, da die Cellulite damit kaum wegzubekommen sind. Gelegentlich etwas straffer wird die Haut dabei, was mit anderen Methoden allerdings ebenfalls zu erreichen ist. Die Cremes können allerdings gut mit Massagen kombiniert werden, die für bessere Ergebnisse sorgen, als die Cremes alleine.

uebungen-gegen-cellulite

Methoden, die mit Lasern, Strom, Bandagen, Vakuum oder Druck auf die betroffenen Stellen am Körper einwirken, um die Fettzellen zu reduzieren oder den Stoffwechsel anzuregen, führen zwar oft tatsächlich zu Ergebnissen, reichen allerdings alleine nicht aus. Denn sobald Sie das Verhalten, das zur Bildung der Cellulite überhaupt geführt habt, wieder aufnehmen, stehen Sie wieder am Anfang. Dabei sind vor allem eine Lebensweise ohne ausreichend Bewegung, falsche Ernährung und ungenügende Wasseraufnahme gemeint. Die genannten Methoden müssen mehrmals wiederholt werden und dauern einige Wochen. Bei den meisten erwähnten Methoden hängt das Resultat quasi von dem Personal ab, von dem die Geräte bedient werden und natürlich von dem, der Sie in erster Linie berät.

Die schnellste aber auch radikalste Methode ist natürlich das Fett-Absaugen, das sich allerdings wegen häufigen Nebeneffekten bei vielen Frauen unbeliebt gemacht hat. Bei dieser Methode werden gesamte Fettzellen entfernt und es bleiben Hohlräume, die manchmal mit Gewebswasser gefüllt werden und aufquaddeln können. Die Chance, dass der Eingriff nicht zu unschönen Ergebnissen führt, hängt in erster Linie davon ab, wie qualifiziert die Ärzte sind, die ihn vornehmen, weshalb darauf geachtet werden sollte.

Sehr oft kann man das Problem mit bereits vorhandenen Celluliten tatsächlich durch eine Lebensweise- und Ernährungsumstellung mindern. Es gibt auch viele effektive Übungen gegen Cellulite im Internet, welche sehr vielversprechend sind. Es dauert zwar seine Zeit, doch die Ergebnisse, die auf diese Weise erreicht werden, dauern deutlich länger als mit schnelleren Methoden. Wenn Sie bereits mit sichtbaren Celluliten zu kämpfen haben, können Sie mindestens damit rechnen, dass es nicht schlimmer wird.

In Kombination mit leichten Massagen, die Sie sich zu Hause selbst verpassen können, ist es möglich, ohne kostenaufwendige Maßnahmen, auf Cellulite einzuwirken.

Cellulite vorbeugen

Wenn Sie noch gar nicht mit Celluliten zu kämpfen haben, sollten Sie am besten über Ihre Lebensweise nachdenken und analysieren, ob Sie sich richtig ernähren, genügend und regelmäßig bewegen und ob Sie genügend Wasser trinken, da gerade Wasser für die „Reinigung“ Ihres Körpers verantwortlich ist und Sie deshalb zwei bis drei Liter täglich trinken sollten. Auf diese Weise bekommen Sie dieses Problem erst mal gar nicht so bald.

Und mit Bewegung kann der Mensch eh nicht früh genug beginnen. Achten Sie dabei zusätzlich auf Ihr Gewicht, das sich auf eine Bildung von Celluliten bei Gewichtszunahme sehr ungünstig auswirken kann.

Wir sagen der Cellulite den Kampf an

Die meisten Frauen befürchten die kleinen Dellen an der Haut, die wie Orangenhaut aussehen und deshalb oft genauso genannt werden. Meistens an den Oberschenkeln und am Po vorkommend, lassen sich die Cellulite nämlich nur mühsam oder kaum bekämpfen. Aber warum und wie entstehen sie überhaupt?

nie-wieder-cellulite

Was sind Cellulite?

Bei Celluliten geht es um eine Veränderung des Fettgewebes in der Unterhaut, meistens im Bereich der Oberschenkel und des Gesäßes. Eine Dellenbildung der Haut ist das Resultat. Dabei spielen Übergewicht und Hormone eine wichtige Rolle. Aus diesem Grund sind Cellulite sogar bei schlanken Frauen sichtbar. Übergewicht in jungen Jahren kann allerdings dazu führen, dass Cellulite bereits bei sehr jungen Frauen entstehen. Mit dem Alter sind Cellulite eine größere Wahrscheinlichkeit, weshalb der Großteil der Frauen im Leben irgendwann an Celluliten leidet. Männer haben mit diesem Problem eher weniger zu kämpfen, weil ihre Haut anders als bei Frauen ist. Sogar die Kollagenfasern in der Haut sind bei Männern anders als bei Frauen angelegt.

Die Kollagenfasern in der Haut der Männer sind im Unterschied zu Frauen miteinander vernetzt und sorgen dafür, dass ihre Haut fester ist. Der Grund dafür ist, dass die Haut der Frau wegen Schwangerschaft und Stillen mehr gedehnt werden muss und deshalb weicher und elastischer ist. Die Kollagenfasern in der Haut der Frau, die nicht vernetzt sind, sondern parallel nebeneinander liegen, lassen Fettzellen durch, die für die unschönen Dellen an der Hautoberfläche verantwortlich sind. Diese Dellen (Cellulite) können verschieden stark ausgebildet sein, wobei Cellulite am Anfang der Bildung nicht auf den ersten Blick sichtbar sein müssen, sondern erst wenn die Haut zusammengekniffen wird.

Wie entstehen Cellulite?

Als Gründe für die Entstehung von Celluliten werden mehrere Ursachen genannt, von denen einige mehr und andere weniger wissenschaftlich belegt sind. Nichtsdestotrotz werden die meisten Erklärungen für die Cellulitenentstehung von vielen Menschen gerne akzeptiert. In der alternativen Medizin werden z.B. Übersäuerung und Entschlackung als Ursachen von Celluliten angegeben, während in der modernen Medizin ebenfalls Durchblutung des Unterhautfettgewebes und der Haut, sowie Erbveranlagung(http://www.wissenschaft.de/leben-umwelt/genforschung/-/journal_content/56/12054/7981614/Gro%C3%9F-und-schlank-veranlagt%3F/) und Hormone wichtige Rolle spielen.

Die genetische Veranlagung ist an sich klar. Dies bedeutet, dass, wenn Ihre älteren Familienmitglieder mit Celluliten zu kämpfen haben, werden Sie es wahrscheinlich ebenfalls müssen. Gegen die Erbveranlagung ist jeder Mensch zwar machtlos, was nicht bedeutet, dass man keinen Einfluss auf die Entstehung der Cellulite haben kann. Durch eine gesunde Lebensweise, die vor allem eine gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung einbezieht, kann jede Frau dafür sorgen, dass die Cellulite später, als z.B. bei ihrer Mutter, entsteht.

Eine schwächere Durchblutung des Unterhautfettgewebes schwächt den Stoffwechsel, weshalb es zur Verlangsamung des Lymphabflusses kommen kann, was weiterhin zu einer noch deutlicheren Cellulitenbildung führt. Diese Durchblutung kann noch schwächer werden, wenn z.B. Übergewicht hinzu kommt. In diesem Fall kann Übergewicht mit der Cellulitenbildung direkt in Verbindung gebracht werden.

Die Übersäuerung des Körpers wird häufig als die Ursache für eine Cellulitenbildung gesehen. Besonders im Bereich der alternativen Medizin. Zu einer Übersäuerung des Körpers kommt es sowohl wegen Stress, als auch wegen der Konsumierung von Alkohol, Nikotin, Kaffee, synthetischen Lebensmittelzusatzstoffen, Süßspeisen, usw. Die Übersäuerung des Körpers führt dazu, dass ein Ungleichgewicht im Mineralstoffverhältnis entsteht. Die Folge der Übersäuerung ist die Einlagerung der sogenannten Schlacken (Salze), die die das Bindegewebe verstopfen und unter Anderem für Cellulite verantwortlich sind.

Ein weiterer Grund dafür, dass gerade Frauen (und nicht Männer) so häufig an Celluliten leiden, sind Hormone. Diese Tatsache haben Mediziner festgestellt, als klar wurde, dass kastrierte Männer plötzlich genauso an Celluliten litten, wie Frauen. Und bei Frauen entstehen Cellulite häufiger gerade in Situationen, in denen der Körper weiblichen Hormonen (Östrogen) in höheren Dosen als sonst (Schwangerschaft) ausgesetzt ist. Offensichtlich haben die männlichen Hormone einen besseren Einfluss darauf, dass Cellulite nicht entstehen, als es die weiblichen Hormone haben. Aus diesem Grund sind sogar bestimmte Hormontherapien entwickelt worden, die bei Celluliten helfen sollen.